Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wut

bei FloGassManno
auf 29 Juni 2020
"Heute will ich zuerst mir selbst gegenüber ehrlich sein, wenn ich Ärger aufkommen spüre. Und dann will ich Wege finden, meinen Ärger angemessen auszudrücken."
 
Wut war früher ein Gefühl dem ich absolut ausgeliefert war. Ich kann mich an Zeiten erinnern da musst ich aus Wut immer gegen irgendwas mit meiner Hand boxen. So schlimm das ich mir mal die Handgebrochen habe.
Oder ich musste laut schreien um meiner Wut Platz zu geben, damit ich nicht platze. Im lauf meiner Genesung bin ich milder geworden. Milder zu anderen und vorallem zu mir. Ich muss längst nicht mehr so austicken, kann konstruktiv bleiben. Ja ich spüre heute eine gewisse Gelassenheit. Klar sage ich klar und deutlich wenn mich was stört. Aber ich muss nicht mehr verletzend werden. Meistens jedenfalls nicht.
Dafür bin ich Dankbar. Ja das ich Frieden finden durfte mit mir und meinem Weg. Das ich den ganzen Groll einfach loslassen durfte.
Durch mein neues Selbstbewusstsein habe ich ein gewisses Standing. Ich gehe meinen Weg und lasse mich nicht abringen. denn was wichtig ist ist der Wille Gottes.
Meine Prinzipien und Werte und natürlich das Programm. Das ist der Kompass nach dem ich lebe.
Gruß Florian
 
29. Juni
Eine anständige Empörung weckt alle Kräfte eines Menschen.
Ralph Waldo Emerson
Wut ist ein menschliches Gefühl, das uns mit unserer Energie und Vitalität in Berührung bringt. Aber wie jede an sich gute Sache kann auch diese Berührung schmerzhaft sein. Wenn wir darüber nachdenken, welche Rolle Ärger und Wut bisher in unserem Leben gespielt haben, werden wir erkennen, dass wir beides benutzt haben, um andere Menschen einzuschüchtern oder zu beherrschen. Vielleicht erinnern wir uns auch an die Wut eines anderen Menschen - oder sogar an unsere eigene - die uns zutiefst erschreckt hat. Manche von uns sind dazu übergegangen, ihre Wut zu verleugnen oder sie hinter übermäßiger Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit zu verstecken.
Wenn wir die Rolle untersuchen, die Wut in unserem Leben gespielt hat, so liegt darin eine der Hürden, die wir überwinden müssen, um wahre Männlichkeit und Reife zu erlangen. Wir müssen lernen, den Ärger aufzuspüren, der dazu diente, Angst und Verletzungen zu kaschieren. Wir müssen lernen, in Beziehungen unseren Arger ehrlich und respektvoll zum Ausdruck zu bringen. Das muss nicht verletzend sein. Vielmehr drückt es aus, dass uns die Beziehung und die Angelegenheit wichtig genug ist, um sich damit zu beschäftigen. Wir können lernen, auch die Wut anderer anzunehmen, anstatt ihnen aus dem Weg zu gehen oder sie davon abzuhalten, das zu sagen, was sie sagen wollen.
Wenn wir uns diesem Prozess stellen, spüren wir neue Energien und fühlen uns gesünder, weil wir einen größeren Teil unserer Person aktiviert haben.
Heute will ich zuerst mir selbst gegenüber ehrlich sein, wenn ich Ärger aufkommen spüre. Und dann will ich Wege finden, meinen Ärger angemessen auszudrücken.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund