Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

23 Feb.
bei FloGassManno
"Wohin lenke ich meine Energie? Verwende ich Zeit darauf, darüber nachzudenken, was man mir angetan hat und wie unfair das Leben ist?"
 
dies zu tun hält mich in meinem Opferdasein fest. Ich verrenne mich im Selbstmitleid und im Groll. Das bindet wertvolle Lebensenergie und lässt mich nicht wachsen. Ich will meine Energie lieber dahin lenken, wo ich wachsen kann, wo mein Potential steckt. Für mich steht die Welt offen und ich folge dem was sich in meinem Leben zeigt. Hier fängt für mich wirklich alles mit meiner Einstellung zum Leben an. Ich bin absolut positiv und offen allem was sich mir bietet. Ja und genau da steckt alles was wichtig ist. Ich versuche wirklich an allem das positive zu sehen und gehe dann dahin wo ich etwas verändern kann. ich schaue mir meine Anteile an und versuche hier genau da wo Veränderung möglich ist zu steuern.
 
Gruß Florian
 
23. Februar
Wer nach Rache strebt, hält seine eigenen Wunden offen.
Francis Bacon
Wohin lenke ich meine Energie? Verwende ich Zeit darauf, darüber nachzudenken, was man mir angetan hat und wie unfair das Leben ist?
Wer sich auf solche Gedanken konzentriert, hat wenig Kraft für Wachstum und Entwicklung übrig. Die Wunden dieser Menschen heilen nur schwer. Wie können wir unsere Verletztheit und unseren Hass überwinden?
Vielleicht haben wir passiv abgewartet, dass der andere uns um Verzeihung bittet - aber damit geben wir gerade unserem Feind die Verantwortung für uns. Es wäre besser, wir würden sagen: "Ich mache trotzdem weiter. Die Veränderung, die für mich notwendig ist, kommt von innen. Ich werde mein Glück nicht in die Hände anderer legen."
Was wir wollen, ist nicht Rache, sondern ein Leben, das für uns selbst und für die, die wir lieben, lebenswert ist. Darauf sollten wir unsere Energien verwenden.
Nimm mir meine Rachsucht und setze die Erfülltheit eines gesunden Lebens an ihre Stelle.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
22 Feb.
bei FloGassManno
Meine Höhere Macht ist mein Ruhepol - inmitten aller Schwierigkeiten. 
 
Wagen Machen Tun... alles was in meiner Macht liegt. ich weiß heute das nur ich selbst mich begrenze. Das Gott mir alles gegeben hat um alles zu schaffen. Und genauso lebe ich mein Leben. Ich wage alles und trau mich in jede Situation. Gott weiß schon was er macht und er beschütz und führt mich. Ich muss heute nie mehr zurückstecken oder mich etwas nicht trauen. ch darf mutig vorranschreiten und mein leben frei von Angst leben. Fehler gehören dazu scheiern ebenfalls so what. Weiter gehts aufstehen und auf ein neues.
 
Gruß Florian
 
22. Februar
 
Nicht, weil die Dinge so schwierig sind, scheuen wir das Risiko, vielmehr erscheinen die Dinge so schwierig weil wir nichts wagen.
Seneca
 
Wenn wir in Stress-Situationen geraten, wird unser Blickfeld eingeengt. Plötzlich können wir unsere Möglichkeiten nicht mehr klar erkennen. Wenn wir uns ganz in unseren Sorgen und Ängsten verlieren, werden wir noch engstirniger und erreichen schließlich einen Punkt, an dem wir für die Möglichkeiten der Hilfe blind werden. In unserer angsterfüllten Blindheit sagen wir: "Das ist zuviel für mich!"
 
Der spirituelle Mensch hält selbst in schwierigen Situationen den Blick auf den Horizont gerichtet. Er atmet tief durch, damit er sich nicht verkrampft und seinen Kontakt zur Welt verliert. Er wendet sich seiner höheren Kraft zu, er vertraut dem Prozess, der ihn durch die Schwierigkeiten führen wird, und er behält die Augen offen, um in Gelassenheit die Chancen zu ergreifen, die vor ihm liegen.
 
Meine Höhere Macht ist mein Ruhepol - inmitten aller Schwierigkeiten. Wenn ich mit ihr verbunden bin, erkenne ich meine Möglichkeiten und wage es, von ihnen Gebrauch zu machen.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
21 Feb.
bei FloGassManno
Wir bewegen uns vorwärts, nur vorwärts. Die Türen hinter uns sind für immer geschlossen. Die Stärke, dem Kommenden entgegenzutreten, ist ein Geschenk, das unser Programm uns bieten kann.
 
für mich zählt aber nur das heute das jetzt. Mehr gibt es nicht. Das ist der Moment der gelebt werden will, hier bin ich ganz und kann wirken. Gersten ist vorbei und morgen noch nicht da. Also warum an diese zwei Hirngespinste Energie verschwenden. Was ich machen kann ist Erfahrung sammeln und mit nehmen. Damit ich im Jetzt vielleicht anders handeln kann als bisher. Ich höre gerade Hühnersuppe für die Seele. Wundervolle Geschichten die Echt berühren. Da habe ich gestern gehört Fehler und Versuche sind der Dünger für Wachstum. Ja wir dürfen wachsen. Und wir dürfen unvollkommen sein. Nichts auf dieser Erde ist Perfekt. Alles ist dem Prozess der Evulotion unterworfen. Und genau das ist die Ursuppe des Wachstums. Die Natur macht es vor wie Leben geht. Einfach abschauen dann weiß man wie es geht. Wenn etwas nicht funktioniert stirbt es aus oder wird durch etwas anderes besseres ersetzt. So mache ich das auch mit meinem Verhalten, meinem Leben. ich teste, und das was gut funktioniert behalte ich das andere lasse ich los.
 
Gruß Florian
 
21. Februar
 
Wir können niemals zurück. Das ist ganz sicher.
Daphne DuMaurier
 
Gestern ist vorbei, aber die Erfahrungen des gestrigen Tages werden sich auf heute auswirken. Wir haben aus den guten und schlechten Erfahrungen des Gestern gelernt. Wohin unsere Reise heute geht, wird in gleicher Weise unsere morgige Richtung beeinflussen. Was vorbei ist, können wir nicht wiederholen, aber wir können in positiver Weise daran anknüpfen, was das Leben uns aus diesem vergangenen Augenblick bietet. Mit jeder Erfahrung  nähern wir uns einem besseren Verständnis für die Geheimnisse des Lebens. Während sich unser Ich im Heute entfaltet, können wir von neuen Abenteuern bewegt werden. Was wir erfahren, gehört uns ganz allein und wird zur  Entfaltung unserer persönlichen Bestimmung beitragen.
 
Wir bewegen uns vorwärts, nur vorwärts. Die Türen hinter uns sind für immer geschlossen. Die Stärke, dem Kommenden entgegenzutreten, ist ein Geschenk, das unser Programm uns bieten kann. Das Gestern und die vergangenen Jahre hinter uns zu lassen, ist ein weiteres Geschenk. Alles Vergangene, das wir aufgeben, sowie das Vertrauen in die Zukunft trägt dazu bei, dass wir uns so entfalten können, wie es unserem wahren Wesen entspricht. Gleichzeitig ist dies das größte Geschenk, das dieses Programm uns machen kann.
 
Ich brauche niemals wieder zurückgehen. Das bleibt mir erspart. Meine Bestimmung liegt in der Zukunft, und ich kann sicher sein, dass sie mir alles bringt, was ich mir wünsche, und noch mehr.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund