Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

08 Jan.
bei FloGassManno
Das alles macht uns klar, dass wir selbst Geschöpfe sind, die ihren eigenen Gesetzen und Erfahrungen unterworfen sind. Die Wildnis umgibt uns überall, und wir fühlen uns erfrischt, wenn wir sie bewusst wahrnehmen.
 
Natur tut gut. wenn ich draußen bin gehe ich gerne in den Wald. ich umarme Bäume sitze auf Bänken und lausche. Lausche was die Natur zu erzählen hat. Dann fühle ich mich verbunden mit dem großen Ganzen. Natur bringt mich in meinen Rhythmus, zeigt mir das auch ich den Jahreszeiten unterworfen bin. Sie holt mich aus meiner Isolation. Zeigt mir das ich ein Teil davon bin. Das tut so gut und ich erkenne dann oft das Hamsterrad meines täglichen seins.
Und da will ich immer mehr aussteigen. Es gelingt mir durch meine Nischen und somit werde ich immer ruhiger. Ich vertraue auf die Führung meiner higher power. Ich meditiere und bete und somit steige ich immer mehr aus. Ich bin zwar weiterhin in meinem Job, aber ch verändere mich. Ich wahre meine Grenzen, gehe klar meinen Weg. Nehme mir das was notwendig und wichtig ist.Ja Natiur hilft mir zur Gelasssenheit. Natur ist meine Oase. Hier tanke ich auf.
 
Gruß Florian
 
8. Januar
 
Die Wildnis ist es, die die Welt bewahrt.
Henry David Thoreau
 
Die Schönheit der Natur offenbart sich uns in einer Blume oder dem dichten Fell eines Tiers. Die Unberechenbarkeit der Natur zeigt sich in einem Blitz oder einem mächtigen Berg. Jeder Baum hat eine einzigartige gezeichnete Rinde. Jeder Jahresring eines Baumstamms ist Zeugnis seines Wachstums.
 
Das alles macht uns klar, dass wir selbst Geschöpfe sind, die ihren eigenen Gesetzen und Erfahrungen unterworfen sind. Die Wildnis umgibt uns überall, und wir fühlen uns erfrischt, wenn wir sie bewusst wahrnehmen.
 
Am Abend in der Stadt blicken wir zum Himmel auf und sehen den Mond. Wenn wir ein Tier haben, werden wir ständig daran erinnert, dass auch wir Geschöpfe dieser Welt sind, ein Teil des viel größeren Ganzen. Wir erfreuen uns nicht nur an der Natur, wir sind Natur: Wenn wir unsere Augen öffnen und lernen, ein Teil der Natur zu sein, wird unsere Seele verjüngt und erfrischt.
 
Heute will ich meine Beziehung zur Sonne und zum Mond, zu den Pflanzen und Tieren in meiner Welt bewusst wahrnehmen.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
07 Jan.
bei FloGassManno
Ich will aufhören, mich an das zu klammern, was ich habe und was ich will. Es nimmt mir die Kraft, auf Gottes Liebe zu vertrauen und das Risiko meines Wachstums einzugehen.
 
heute startet das neue Arbeitsjahr und ich bin wirklich gespannt wohin die Reise geht. Ich bin offen für alles und werde mich zu dem Entwickeln, die Arbeiten annehmen die kommen. Ich bin da ziemlich sicher das es ein Erfolgreiches Jahr wird. Im Januar stehen die Jahresgespräche mit meinem Vorgesetzten an. Und ich bin gut vorbereitet. Dann geht im Mai meine Mega Baustelle beim Daimler zu ende. Wohin es dann geht ? Kann sein für eine Zeit nach Frankfurt an den FraPort das Terminal 3 begleiten. Ja und dabei bin ich offen. Denn die Ergebnisse liegen nicht in meiner Hand. Die Meilensteine meines Lebens sind bereits vorgeschrieben.
Als vertraue ich einfach meiner higher power. Gott weiß was gut und richtig für mich ist. Ich nehme das an was kommt.
Ich freu mich und ich hab auch ein bisschen Angst. Ja so ist das ich fühle mich ambivalent. Aber das geht auch wieder. Meine Gefühle dürfen sein, sie bringen mich aber nicht um und sie sind auch nicht ich. Sie sind ein Teil von mir und sie dürfen sein. Ich bin jedoch sooo viel Mehr und dieses Mehr gilt es zu stärken. Meine Seele, meinen Körper meinen Geist... Hier muss ich in Balance sein.
 
Gruß Florian
 
7. Januar
 
Um glücklich zu sein, musst du das Unglück, um voll zu leben, den Tod riskieren und wissen: Die letzte Entscheidung fällt Er.
Judd Marmor
 
Wir alle haben die Wahrheit dieses scheinbaren Widerspruchs erfahren, indem wir unsere Machtlosigkeit erkannten. Wenn wir uns wirklich eingestanden haben, wie wenig Kontrolle wir über unsere Trinkgewohnheiten hatten und uns fragten, ob wir ohne Alkohol überhaupt leben könnten.; wenn wir aufhörten, uns ständig um unsere Partner zu bemühen, sie zu umsorgen und uns ängstlich fragten, ob wir ohne das noch irgendeinen Platz in unserer Beziehung hätten; wenn wir aufhörten, uns mit Essen voll zu stopfen - würde es dann noch irgendeine Freude im Leben geben?
 
Und doch mussten wir einsehen, dass uns gerade das, was uns so viel bedeutete, zerstört hat. Wir mussten von unserer Droge lassen, um besser leben zu können. Wir können uns unserer Machtlosigkeit auf verschiedene Art und Weise stellen und unsere Probleme als spirituelle Lektion betrachten.
 
Vielleicht erscheint uns eine neue Möglichkeit deshalb schwierig, weil sie mit einem Risiko verbunden ist. Vielleicht fühlen wir uns frustriert, weil wir die Grenzen nicht akzeptieren können, die unserer Kontrolle gesetzt sind.
 
Wenn wir offen sind, werden wir unserer Machtlosigkeit heute in vielfältiger Form begegnen. Wir können nichts bis ins kleinste Detail vorausplanen. Wenn wir aber ehrlich zu uns selbst sind, können wir unserer Machtlosigkeit offen ins Gesicht sehen und riskieren, dem Leben seinen Lauf zu lassen.
 
Ich will aufhören, mich an das zu klammern, was ich habe und was ich will. Es nimmt mir die Kraft, auf Gottes Liebe zu vertrauen und das Risiko meines Wachstums einzugehen.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
06 Jan.
bei FloGassManno
Wir sind neue Menschen: und heute ist ein neuer Tag. Unser Tag. Niemand kann dieses Leben für uns führen. Schreiten wir also voran. 
 
meine Lebensverantwortung in die Hand nehmen, erkennen was ich tun muss um mein Leben zu meistern.Dabei Selbstachtung, Selbstbewusstsein, Selbstliebe schulen und vertiefen. ich bin ein wundervoller Mensch, einzigartig und doch Teil der Gemeinschaft. Meine Aufgabe und Pflicht ist es das beste aus mir und meinem Leben zu machen um der Gemeinschaft bestmöglich zu dienen. Meiner Familie, aber auch allen anderen Menschen die gerade hier mit mir leben.
Ich praktiziere Dankbarkeit und Dienst. Heute weiß ich das ich ein Geschenk bin. Das meine Einzigartigkeit nicht einsam macht sondern genau das Zahnrad ist welches in das Große Spiel des Lebens passt. Das ich genau so geworden bin wie ich von Gott gewollt bin. Ich muss nix weglassen oder dazu tun. Mich nicht erhöhen oder klein machen. ich darf so sein wie ich bin. Und dieser Zustand ist der glücklichste schönst und beste Plan für mich.
Heute will ich mein leben so leben wie es ist. Ein Geschenk und ein Wunder. Danke Gott das es mir mit mir so unendlich gut geht.
 
Gruß Florian
 
6. Januar 
 
Im Grund weiß jeder genau, dass er als Mensch einzigartig ist und auf dieser Erde nur einmal vorkommt. Diese herrlich bunte Vielfalt in der Einheit wird durch keinen noch so außergewöhnlichen Zufall ein zweites Mal verkörpert werden. (Friedrich Nietzsche) 
 
Jeder von uns ist einzigartig. Keiner sieht die Welt genau so wie wir. Keiner besitzt unser Lächeln, diese besondere Art zu gehen oder zu sprechen. Es gibt viele Charakteristika, in denen wir uns unterscheiden, nicht nur die Handschrift und den Fingerabdruck. Der Denkstil, der Sinn für Humor, der Geschmack: all dies hat sich nie zuvor in einem Menschen so manifestiert – und niemand nach uns wird uns darin genau gleichen. Wir sind wahrhaft wir selbst und unverwechselbar, in keine andere geschichtliche Zeit geworfen als in diese und nirgendwo anders zuhause als an diesem Ort. 
 
Wir wind zwar bezogen auf jene, die vor uns waren, aber sie bestimmen nicht über uns. Ihre Wahl muss nicht die unsere sein, ihre Fehler und inneren Grenzen müssen wir nicht übernehmen. Sie sind andere Menschen, passend in eine andere Zeit. Wir tragen keine Verantwortung für das, was sie sind. Wir sind neue Menschen: und heute ist ein neuer Tag. Unser Tag. Niemand kann dieses Leben für uns führen. Schreiten wir also voran. 
 
Heute bitte ich um weise Einsicht, dass ich mich selbst erkenne als das kostbare, unübertroffene Wesen, das ich bin. Ich will bewusst dieses mir geschenkte Leben als das meine annehmen.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund