Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

07 Nov.
bei FloGassManno
Wir erlangen erst dann inneren Frieden, wenn wir darauf vertrauen, dass higher power auch die Veränderungen in unserem Leben in natürlicher Reihenfolge vorher geplant hat. Unsere Willenskraft nimmt uns unsere Gelassenheit, und auch beim Umgang mit Veränderungen hilft sie uns nicht.
 
Vertrauen ist angesagt, tiefes Vertrauen das Gott mich führt. Das da eine Macht ist die alles schon geplant hat und genau weiß wofür alles gut ist. Ich vertraue heute dieser Macht völlig. ich lege mein komplettes Leben in seine Hand und lasse Ihn machen. Was ich tun muss ist meine Fußarbeit, mein Leben meistern auf täglicher Basis. Die Ergebnisse sind nicht mein Part. Das passiert so wie es sein muss. Und ich bin immer wieder überrascht wie leicht das mein Leben macht.
Einfach Verantwortung für meinen Part übernehmen und den Rest loslassen und vertrauen. Vertrauen ist eine Kraft. Sie führt mich auf den richtigen Weg und macht mein Leben schön, einfach und es darf auch leicht sein.
 
Ich darf darauf vertrauen das mein Leben lebenswert ist und ich alles bekomme was ich brauche... nicht das was ich will... das was ich brauche !!!
 
Gruß Florian
 
7. November
 
Wäre es die Absicht des Großen Geistes, dass der Mensch an einem Ort bliebe, so würde er die Welt zum Stillstand bringen. Aber er hat sie so gemacht, dass sie sich ständig verändert, dass Vögel und Tiere sich fortbewegen und immer grünes Gras und reife Beeren finden. Er hat die Welt so gemacht, dass das Sonnenlicht für Arbeit und Spiel da ist und die Nacht zum Schlafen ...
Fliegender Falke
 
Die spirituelle Lehre der amerikanischen Indianer sagt, dass Gott dem Leben in wohlwollender Absicht einen Rhythmus gegeben hat.
 
Und so ist auch unsere Beziehung zu den Veränderungen, die sich an uns vollziehen, ein zentraler Ansatzpunkt unseres spirituellen Lebens.
 
Als Menschen mit übertrieben starkem Willen kämpfen wir immer noch heftig gegen Veränderungen an. Wir bekämpfen das Altern unseres Körpers. Wir sind unglücklich, weil unser Haar lichter wird und stellen betrübt fest, dass es grau wird. Wir weigern uns, das Ende des Sommers hinzunehmen und jammern über das kältere Wetter. Wir wollen, dass unsere Kinder schnell erwachsen werden, halten sie jedoch zurück, wenn sie so weit sind und wir ihre Unabhängigkeit spüren.
 
Wir erlangen erst dann inneren Frieden, wenn wir darauf vertrauen, dass der Große Geist auch die Veränderungen in unserem Leben in natürlicher Reihenfolge vorher geplant hat. Unsere Willenskraft nimmt uns unsere Gelassenheit, und auch beim Umgang mit Veränderungen hilft sie uns nicht.
 
Gott, hilf mir, die Veränderungen in meinem Leben zu akzeptieren.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
06 Nov.
bei FloGassManno
Denken wir daran, dass die Leichtigkeit unseres Lebens davon abhängt, wie sehr wir mit Gott verbunden sind.
 
wie verbinde ich mich mit Gott... Da habe ich die Meditation und die Gebete. Aber meistens bin ich im Zwiegespräche oft während dem Tag spreche ich mit Gott und bitte ihn um Beistand. Bitte darum mir meinen Weg zu zeigen.
Mein Verhalten soll im Einklang mit meinen Werten und Prinzipien laufen. Also verhalte ich mich so das ich abends in den Spiegel schauen kann.
Das ich im Einklang mit mir und meinem Glauben bin. 
Ich bin sehr Dankbar für meinen roten Faden im leben. Das ich heute durch die Jahre der Genesung ganz genau weiß wie und was ich in meinem Leben haben möchte und was nicht. Das ich auch den Mut habe genau das umzusetzen. Ich bin da schon auch der Macher und trage Verantwortung. Denn ich muss mein verhalten steuern.
 
Gruß Florian
 
6. November
 
Natürlich spielt das Schicksal eine bedeutende Rolle im menschlichen Leben, aber unser Verhalten ist in Wirklichkeit viel wichtiger.
Jeanne Detourbey
 
Wenn wir uns aufrichtig so verhalten, wie wir glauben, dass Gott es will, vermeiden wir Verwirrung. Wenn wir liebevoll reagieren, übermitteln wir die Botschaft Gottes. Mehr brauchen wir in diesem Leben nicht zu tun. Unser Genesungsprogramm hat uns mit dem Leben vieler anderer Menschen verbunden. Wir müssen anderen Menschen zuhören, ihnen ein Vorbild sein, sie unterstützen und ihnen Vorschläge machen. Jedes mal wenn wir die Gelegenheit haben, auf einen anderen Menschen einzuwirken, ist es zu unserem eigenen und ihrem Besten, wenn wir uns dabei von Gott leiten lassen. 
 
Zu oft überhören wir die Botschaft Gottes, weil wir zu sehr mit uns selbst beschäftigt sind. Aber es ist niemals zu spät, auf seine Botschaft zu achten. 
 
Gott ist immer gegenwärtig und möchte unsere Aufmerksamkeit gewinnen. Denken wir daran, dass die Leichtigkeit unseres Lebens davon abhängt, wie sehr wir mit Gott verbunden sind. In Wirklichkeit wissen wir immer, welches Verhalten richtig ist. Zwar verhalten wir uns nicht immer richtig, aber wir sind uns immer bewusst, was wir eigentlich tun müssten. 
 
Ich werde mich in jedem Augenblick von meinem Gewissen leiten lassen und ihm vertrauen.

Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
05 Nov.
bei FloGassManno
Aber haben wir auch gelernt, dass wir ein Recht auf Gefühle haben? Und ein Recht darauf, Lernende zu sein und Fehler zu machen?
 
auf meinem Weg der Genesung war und ist es wichtig Fehler zu machen, wegzukommen von meinem Perfektionismus, mir erlauben meine Gefühle zu spüren, zu leben und zu erfahren. 
Für mich bedeutet das weich werden. mich erkennen, weg von dem rationalen starren hin zum erleben meiner inneren Wahrheit. ich erlebe das heute als sehr leicht. ich agiere fast nur noch nach meiner inneren Stimme, meiner Intuition.
Ganz wichtig dabei ist meine Spiritualität. denn nur so kann ich gut in Kontakt mit higher power treten. Über dieses Weich werden, mein inneres erleben wird der Weg für meinen Glauben geebnet. ich kann das rationale loslassen und mich dem geistigen widmen. all den dingen die außerhalb meines begrenzten Denkens liegen.
 
Gruß Florian
 
5. November
 
Männer müssen darum ringen, auf ihre Intuition zu vertrauen. Für sie liegt die größte Herausforderung darin, ihrer inneren Stimme zu folgen . . ., denn sie sind so sehr darauf gedrillt worden, in einem anderen Sinne männlich zu sein, dass ihre Fähigkeit, sich ihres wahren Ich bewusst zu werden, oft regelrecht zerstört wurde.
Herb Goldberg
 
Männer streben nach Erfolg und tun dies in der Regel mit handfesten, kraftvollen Mitteln.
 
Manche von uns waren mit diesen so genannten männlichen Attributen erfolgreich, andere nicht. Aber gleich, ob wir damit Erfolg hatten oder nicht, haben die meisten von uns ihre Kraft in diese eine Richtung verschwendet und andere Möglichkeiten übersehen.
 
Vielleicht haben wir nie gelernt, zärtliche Väter zu sein, die ihre Kinder fördern, oder sensible gefühlsbetonte Liebhaber, die einen Bezug zum Spirituellen haben. Viele haben überhaupt nie gelernt, ihre Gefühle wahrzunehmen.
 
Mag sein, dass man uns beigebracht hat, für uns selbst geradezustehen. Aber haben wir auch gelernt, dass wir ein Recht auf Gefühle haben? Und ein Recht darauf, Lernende zu sein und Fehler zu machen? Und ein Recht darauf, der Mensch zu sein, der wir sind, anstatt der, der wir in den Augen anderer sein sollten?
 
Als reifender Mann werde ich mir meines wahren Wesens bewusster.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund