Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

12 Nov.
bei FloGassManno
geh die extramile, bleib dran trainiere Genesung..
 
darum geht es diese Program ist ein neuer Lebensweg der immer weiter entwickelt werde möchte.Also heißt es dran bleiben, die täglichen doings machen. Auf täglicher Basis mein Programm leben, beten , gut sein und meinen Prinzipien folgen.
Weil ich weiß das die Krankheit eine chronische ist die nur zum Stillstand gebracht wurde muss ich da einfach immer was machen. Und ich merke ja auch wie sich im lauf der Jahre immer mehr Gelassenheit dem leben gegenüber einstellt.
Heute will ich einem Programm so gut es geht folgen. ich will meinen Weg gehen. Aufrecht und klar.
 
Gruß Florian
 
 
12. November
 
Ein Ideal ist das Bild, das ein Mensch von seinem besseren Ich hat.
Louis Binstock
 
Im Sport trainieren wir täglich, um unsere Höchstform zu erreichen. Wir heben Gewichte, machen Dauerlauf, Dehnungsübungen und Gymnastik, um uns für den großen Tag des Wettkampfs vorzubereiten. Darin steckt harte Arbeit, die wir manchmal alles andere als gerne tun.
 
Meist aber bleiben wir dem Training treu, weil die Tätigkeit an sich uns ein positives Körpergefühl verschafft. Wenn dann der Tag des Wettkampfs gekommen ist, können wir vollkommen auf unser regelmäßiges Training bauen. Im wichtigen Augenblick haben wir gar keine Zeit, darüber nachzudenken, wie wir im einzelnen reagieren sollten. Wir machen alles automatisch so, wie wir es eingeübt haben und verlassen uns auf unsere Fähigkeit durchzuhalten.
 
Unser Leben mit diesem Programm ist dem Training im Sport vergleichbar. Wir besuchen regelmäßig unsere Meetings, arbeiten an den Zwölf Schritten, entwickeln eine Beziehung zu unserer Höheren Macht und bleiben mit unseren Sponsoren in Kontakt. An manchen Tagen fragen wir uns vielleicht, ob sich die ganze Mühe lohnt, aber meist ist unser Fortschritt an sich so ermutigend, dass wir schon deshalb dabeibleiben.
 
Wir entwickeln uns in Richtung unseres Ideals, obwohl wir niemals Perfektion erlangen können. Wenn wir in Versuchung geraten, in unser altes Verhalten zurückzufallen, hilft uns unser Programm, denn es trainiert uns darin, Krisen zu meistem.
 
Am heutigen Tag will ich mir bewusst machen, dass ich an meiner Kondition arbeite, um meine beste Leistung zu erzielen. Ich will meinem Trainingsprogramm treu bleiben.
 
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
11 Nov.
bei FloGassManno
Disziplin heißt zu wissen, dass unser Verhalten logische Folgen hat. Disziplin heißt, Verantwortung für unser Verhalten und seine Konsequenzen zu übernehmen.
 
alles was ich tue hat eine Wirkung und eine Konsequenz. Disziplin bedeute für mich immer im Einklang mit meinen Prinzipien und Werten zu leben. Und Verantwortung zu übernehmen für mein handeln. Dran zu bleiben und die Extrameile zu gehen wenn ich nicht weiterkomme.
Disziplin ist eine Tugend die geschult werden muss. ich mache einfach Tag für Tag das was notwendig ist und ein bisschen mehr um in der Spur zu bleiben.
Also bleibe ich heute mal wieder dran an meinem Lebensweg, mach das was notwendig ist und gebe mir Mühe mein bestes rauszuhauen. Immer nur für Heute...
 
Gruß Florian
 
11. November – Disziplin
 
Kinder brauchen Disziplin, um sich geborgen zu fühlen; das gleiche gilt für Erwachsene.
 
Disziplin heißt zu wissen, dass unser Verhalten logische Folgen hat. Disziplin heißt, Verantwortung für unser Verhalten und seine Konsequenzen zu übernehmen.
 
Disziplin bedeutet, auf das zu warten, was wir erreichen wollen.
 
Disziplin bedeutet, bereitwillig auf das hinzuarbeiten, was wir uns wünschen.
 
Disziplin bedeutet, neue Verhaltensweisen zu lernen und anzuwenden.
 
Disziplin umfasst die Erledigung unserer Alltagspflichten, ob es darum geht, heilsame Verhaltensweisen einzuüben oder den Abwasch hinter uns zu bringen.
 
Disziplin heißt, darauf zu vertrauen, dass wir unsere Ziele erreichen, selbst wenn wir sie nicht sehen können.
 
Disziplin kann zermürbend sein. Wir fühlen uns ängstlich, verwirrt, unsicher. Erst später erkennen wir den Sinn. Doch diese Klarsicht stellt sich meistens so lange nicht ein, wie wir noch streng Disziplin üben. In dieser Phase haben wir das Gefühl, gar keine Fortschritte zu machen.
 
Und doch finden sie statt.
 
In den Zeiten, da wir unsere innere Disziplin schulen, sind die Aufgaben einfach: zuhören, vertrauen und gehorchen.
 
Höhere Macht: Hilf mir, dass ich mich der Disziplin unterwerfe. Hilf mir, dankbar zu sein, dass du dich meiner annimmst, um diese Zeiten der Disziplin und des Lernens in meinem Leben zuzulassen. Hilf mir zu wissen, dass durch Disziplin und Lernprozesse etwas Wichtiges in mir erarbeitet wird.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund
 
10 Nov.
bei FloGassManno
Mut wird von der Vision des Glaubens beseelt
 
ich bin überzeugt von meinem Lebensweg. Ich weiß meinen Glauben und meine Lebensmut an meiner Seite. Ich weiß ich werde alles meistern egal was kommen mag. Das schöne daran ist ich glaube daran und ich weis mein Glaube versetzt Berge. Ich bin dankbar das ich Gott an meiner Seite habe. Das da eine Kraft ist die Größer ist als ich und die mein Leben geplant hat und mich begleitet. Durch das spirituelle Erwachen habe ich eine Möglichkeit diese Macht und Kraft für mich zu nutzen. 
Und trotzdem spüre ich das da auch Hindernisse sind. Ich habe gerade echt mal wieder mit meiner Sozialphobie zu kämpfen. Ich halte es nicht aus mit vielen Menschen. Mich macht das echt krank und genervt. Ja und es macht mich traurig. Ich würde es gerne genießen könne, aber es löst bei mir Fluchtreflexe aus.
Aber auch das versuche ich anzunehmen und lege es in Gottes Hand. Auch das wird vielleicht irgendwann mal anders. ich glaub dran.
 
Gruß Florian
 
10. November 
 
Ein mutiger Mensch ist auch voll des Glaubens. (Cicero) 
 
Glaube und Mut gehen Hand in Hand. Der Mut befähigt uns, für das einzutreten, was wir glauben, aber nicht zu wissen vermögen. Mut wird von der Vision des Glaubens beseelt. Es bedarf keines Glaubens, um eine Handlung auszuführen, die kein Risiko in sich birgt. Nur wenn der Ausgang ungewiss ist und die Bemühung selbst ein tapferer Akt, erscheinen Mut und Glaube zwangsläufig gemeinsam, um die Aufgabe zu bewältigen. 
 
Wenn wir ständig Ablehnung erfahren haben, ist es, trotz des unsicheren Ergebnisses, eine mutige Tat, dem anderen die Hand entgegen zu strecken. Wenn wir immerzu nachgegeben und aufgegeben haben, unterstützen wir den Glauben an uns selbst auf eine höchst gewagte und mutige Weise, indem wir standhaft bei unserer Entscheidung bleiben. 
 
Viele Menschen, die auf dem Weg zu sich selbst sind und sich nie für spirituell halten, sind dennoch ausgezeichnete Vorbilder für den Glauben, weil sie beständig nach dem greifen, was ungewohnt ist in ihrem Leben. Weil sie den Glauben haben, sind sie willens und fähig, das Wagnis auf sich zu nehmen. 
 
Heute kann ich das tun, wovon ich überzeugt bin, dass ich es tun kann.
Ich liebe meine Ecken und Kanten, denn Edelsteine sind auch nicht rund